„Heute ist Halloween, da darf jeder jeden mal so richtig erschrecken.“
aus: Halloween – Die Nacht des Grauens

———

Ein paar lose Gedanken zu Halloween

Es ist noch gar nicht so lange her – vielleicht fünfzehn Jahre – da war selbst ich überrascht, als es an an einem 31. Oktober der Tür klingelte. Da standen zwei Jungs und schmetterten mir ein »Süßes oder Saures« entgegen. Unvorbereitet auf den »geist«-reichen Überfall kramte ich eilig ein paar Schokoriegel aus der Schublade und wehrte so eine Gruselmaßnahme erfolgreich ab.

Inzwischen bin ich zweimal Papa geworden

und wir lassen es uns nicht nehmen, nun ebenfalls durch die Dunkelheit zu ziehen. Zwischen Plastik-Skletten, künstlichen Spinnweben und ausgehöhlten Kürbissen gruseln sich meine beiden Zombie-Damen angenehm. Jedes halbwegs zur Saison passend dekorierte Haus wird von ihnen heimgesucht und für das ordnungsgemäße Entgeld eines Apfels, einiger Bonbons oder Schokolade von Spukmaßnahmen verschont.
Unbeleuchtete Häuser und Wohnungen lassen wir brav aus. Wir wollen mit unserem Spaß ja niemanden stören. Es gibt genug Nachbarn, die mitmachen.
Leider kommt es trotzdem immer wieder vor, dass den Kindern zwar die Tür geöffnet wird, aber dann ziemlich grobe und ärgerliche Reaktionen kommen:

»Bei dem amerikanischen Scheiß mach ich nicht mit!«

Da möchte ich eigentlich reflexartig erwidern: Halloween ist ein europäisches Fest. Es stammt ursprünglich aus Irland.

»Halloween ist heidnisches Brauchtum.«

Am liebsten würde ich dann fragen: »Ostereier nicht?« Der Begriff Halloween stammt von »All Hallows’ Eve« ab. Gemeint ist somit der Vorabend zu Allerheiligen. Der Ursprung des Festes allerdings ist tatsächlich bei den Kelten zu finden, aber die Kirche hat das Fest schon vor langer Zeit vereinnahmt …

»Kommt St. Martin wieder. Da könnt ihr dann was singen.«

Schließt das eine Fest denn das andere aus? Da stehen Kinder vor der Tür! Sie haben sich lange Zeit auf diesen Abend gefreut. Es wurde gebastelt, Texte gelernt und sich verkleidet.

»Das hat es früher nicht gegeben.«

Stimmt. Irgendwann war auch mal das erste Martinssingen und das erste Karneval.

Was ich mit diesen vielen Worten sagen möchte: Niemand ist verpflichtet, ein Fest mitzufeiern. Weder Weihnachten noch das Oktoberfest sind verordnet. Man darf also auch gerne zu Halloween die Türe zulassen oder den Kindern freundlich sagen, dass man nicht mitmacht.
Aber eines geht in meinen Augen gar nicht: Kinder anmotzen und belehren, dass sie etwas Falsches feiern.

Soweit zu meinen losen Gedanken …

… mit der korrekten Übersetzung. Denn Astronaut Lovells historische Worte, die er angeblich sprach, nachdem ein Sauerstofftank während der Apollo 13 Mission explodiert war, sind inzwischen zu geflügelten Worten geworden. Leider sind sie falsch übersetzt. Der originale Wortlaut müsste wie folgt ins Deutsche übertragen werden:

Swigert: „Okay, Houston, wir haben da gerade ein Problem gehabt.“

Houston: „Könntet ihr das bitte wiederholen?“.

Lovell: „Houston, wir haben ein Problem gehabt.“

Frankfurter Buchmesse

Zeit für alle Dichter und Denker, für Schreibende und Lesende zum temporären Mekka der Literatur zu reisen. Die Frankfurter Buchmesse hat ihre Tore geöffnet.

In meiner Eigenschaft als Autor und Blogger werde auch ich mich (gemeinsam mit meiner Tochter, die ebenfalls über Literatur bloggt) am kommenden Samstag ins Messegetümmel stürzen. Seit Wochen freuen wir uns darauf und mit jedem Tag steigt ein wenig das Lampenfieber, habe ich doch um 15:00 Uhr meinen großen Auftritt …

Heute gibt’s deshalb meine drei Lieblingszitate über „Dichter“

Dostojewskis Gedanke fasst sehr viel zusammen. Ich denke, dass wirklich viele Schreiber – ebenso wie ihre Leser gerne der Welt entfliehen wollen. Das ist aber vermutlich gar nicht so schlimm, wie es sich hier anhört:

“Mancher denkt sich Abenteuer aus und ganze Romane und dichtet sich das Leben zurecht, um wenigstens auf diese Weise nach Wunsch zu leben.”

Dostojewski

 

Zum nachfolgenden Zitat mag ich gar nichts Ergänzendes schreiben. Es steht für sich.

“In Dichtern träumt die Menschheit.”

Hebbel

 

Die Welt ist hart, aber ungerecht. Das Glück allein vom Schreiben seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, erreichen immer weniger Autoren. Trotzdem lebt eine ganze Branche immer noch recht gut von der Literatur. Also gilt wohl folgender Satz noch immer:

“Wenn du einmal heiraten solltest, so nimm nicht den Dichter, sondern den Verleger.”

August Strindberg

 

Mehr Zitate und Aphorismen zum Thema Dichter findest du hier.

"Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie." Erich Kästner (This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.)

Die Angst , so sagt Wikipedia, ist ein „Grundgefühl“. Also bietet es sich als erstes kleines Thema an. Insbesondere, weil ich in halbwegs alphabetischer Reihenfolge in den Wiederaufbau dieser Homepage starten möchte. Zitate und Aphorismen gibt es hierzu mehr als genug. Für mich ein Grund, in nächster Zeit an dieser Stelle tüchtig zu ergänzen.

 

“Die Menschen werden jenes Ding verfolgen, vor dem sie am meisten Angst haben”
Leonardo da Vinci

 

“Manche Leute haben nur das eine von ihrem Vermögen: Die Angst es zu verlieren.”
Antoine de Rivarol

 

„Angst ist für die Seele ebenso gesund wie ein Bad für den Körper.“
Maxim Gorki

 

Zitat-Themen alphabetisch sortiert mit „a“



Okay, okay. Die Zeiten, in denen eine Datenbank voller Zitate Heerscharen an Besucher anlocken konnte, sind wohl vorbei. Das belegen die sinkenden Besucherzahlen auf www.zitatus.com.

Also sollte ich mir wohl die Mühe machen, das gesamte Konzept zu überdenken.

Zitatus wird seinem Grundthema treu bleiben: Zitate und Aphorismen

Besonderen Wert lege ich darauf, dass die Zitate dem deutschen Urheberrecht entsprechend verwendet werden dürfen. Über Copyright, Schöpfungshöhe und allem, was damit zu tun hat, werde ich bei Gelegenheit einiges verfassen.

Neu wird sein, dass die Homepage zu einem Blog umgestaltet wird und mit laufend neuen Inhalten versehen wird. Neu berücksichtig werden als Medien Bild und Film, damit auch die Optik nicht zu kurz kommt.

Bis dahin
Euer Zitatus