[Start]
[w]
[Welt]

 

 

Zitatus

“Man kann die Erfahrung nicht früh genug machen, wie entbehrlich man in der Welt ist.”

Goethe

 

“Die Welt ist ein Schauplatz. Du kommst, siehst und gehst vorüber.”

Matthias Claudius

 

“Wer ohne die Welt auszukommen glaubt, irrt sich. Wer aber glaubt, dass die Welt nicht ohne ihn auskommen könne, irrt sich noch viel mehr.”

La Rochefoucauld

 

“Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum.”

Antonius Marcus Aurelius

 

“Die Welt ist ein Spiegel: was hineinschaut, schaut heraus; er gibt euch nur zurück, was ihr ihm geliehen.”

Börne

 

“Die Welt ist Gottes Sündenfall.”

Hebbel

 

“Die Welt ist ein Gefängnis, in dem Einzelhaft vorzuziehen ist.”

Karl Kraus

 

“Die Welt ist von Narren erschaffen, damit Weise in ihr leben können.”

Oscar Wilde

 

“Ich habe mich eifrig bemüht, die Welt weder zu belachen, noch zu beweinen, noch zu verabscheuen, sondern sie zu begreifen.”

Spinoza

 

“Dass die Welt im Argen liege, ist eine Klage, die so alt ist wie die Geschichte.”

Kant

 

“Es schneidet sich doch jeder die Welt ziemlich nach seiner Taille.”

Goethe

 

“Wir sind in diese Welt gekommen, nicht nur, dass wir sie kennen, sondern dass wir sie bejahen.”

Rabindranath Tagore

 

“Alles ist wie durch ein heiliges Band miteinander verflochten! Nahezu nichts ist fremd. Eines schließt sich ja dem anderen an und schmückt, mit ihm vereinigt, dieselbe Welt. Aus allem zusammen ist eine Welt vorhanden, ein Gott, alles durchdringend, ein Körperstoff, ein Gesetz, eine Vernunft, allen vernünftigen Wesen gemein, und eine Wahrheit, sofern es auch eine Vollkommenheit für all diese verwandten, derselben Vernunft teilhaftigen Wesen gibt.”

Marc Aurel

 

“Haltet die Bösen immer voneinander getrennt. Die Sicherheit der Welt hängt davon ab.”

Fontane

 

“Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.”

Heinrich Heine

 

“Nichts ist romantischer, als was wir gewöhnlich Welt und Schicksal nennen. Wir leben in einem kolossalen Roman.”

Novalis

 

nach oben

Markus Walther