[Start]
[r]
[Recht]

 

 

Zitatus

Ohne Rechtschaffenheit ist es nicht leicht, in äußerem Glück die Bescheidenheit zu wahren.

Aristoteles

Der Kampf ums Recht ist die Poesie des Charakters.

von Ihering

Die alleinige Quelle des Rechts ist das gemeinsame Bewußtsein des ganzen Volkes: der allgemeine Geist.

LaSalle

Immer sind es die Schwächeren, die nach Recht und Gleichheit suchen, die Stärkeren aber kümmern sich nicht darum.

Aristoteles

Wer Recht erkennen will, muss zuvor in richtiger Weise gezweifelt haben.

Aristoteles

Das Recht ist ein unentbehrlicheres Lebensmittel als das Brot, und die Tugend ist schöner als Ruhm.

Börne

Der Zweck ist der Schöpfer des ganzen Rechts.

von Ihering

Gewalt kann wohl den Richter beugen, doch niemals beugt Gewalt das Recht.

Johannes Trojan

Das Recht ist hundertfach, und jeder übt sein eigenes.

Grabbe

Das höchste Recht ist das höchste Unrecht.

Cicero

Im Recht besiegt ein Schwacher selbst den Starken.

Sophokles

Jeder hat soviel Recht, wie er Macht hat.

Spinoza

Das Recht hat die merkwürdige Eigenschaft, dass man es behalten kann, ohne es zu haben.

Joseph Unger

In unseren Prozessen, wenigstens in Kriminalfällen, besteht die Verteidigung gewöhnlich im Leugnen.

Cicero

Mach einmal den Versuch, wie es sich als rechtschaffener Mensch lebt, der mit dem vom Weltganzen ihm erteilten Schicksal zufrieden ist und in seiner eigenen rechtschaffenen Handlungsweise und seiner wohlwollenden Gesinnung sein Glück findet

Mark Aurel

Markus Walther