[Start]
[g]
[Geld]

 

 

Zitatus

“Dem wachsenden Geld folgt die Sorge auf dem Fuße.”

Horaz

 

Es ist doch nun mal das Geld in der Welt, das macht, dass ich das Kinn höher trage, freier aufsehe, sicherer auftrete, härter an andere anlaufe.”

Lichtenberg

 

“Seltsam, dass kein Mensch so viel Geld bedarf, als einer, der es verachtet.”

Jean Paul

 

“Wollt ihr den Wert des Geldes erkennen, so versucht euch welches auszuborgen.”

Benjamin Franklin

 

“So ist der Wucher hassenswert, weil er aus dem Geld selbst den Erwerb zieht und nicht aus dem, wofür das Geld da ist. Denn das Geld ist um des Tausches willen erfunden worden, durch den Zins vermehrt es sich dagegen durch sich selbst.”

Aristoteles

 

“Der Geist denkt, das Geld lenkt.”

Oswald Spengler

 

“Das Geld, das man besitzt, ist das Mittel zur Freiheit, dasjenige, dem man nachjagt, das Mittel zur Knechtschaft.”

Jean-Jacques Rousseau

 

“Mit wachsendem Gelde wächst auch die Liebe zum Gelde.”

Juvenal

 

“Wer der Meinung ist, dass man für Geld alles haben kann, gerät leicht in den Verdacht, dass er für Geld alles zu tun bereit ist.”

Benjamin Franklin

 

“Nichts ist so sicher geschützt, dass es nicht mit Geld erobert werden kann.”

Cicero

 

nach oben

Markus Walther