[Start]
[f]
[Frühling]

 

 

Zitatus

Alles freuet sich und hoffet, wenn der Frühling sich erneut.”

Friedrich Schiller

 

“Der Frühling, die Nachtigall, das Morgenrot, des Mädchen holder Blick: Es ist nichts; alles Jugend!”

Ludwig Börne

 

“Die Bäume fahren im Frühling aus der Haut.”

Wilhelm Busch

 

“Denn eine Schwalbe macht noch keinen Frühling und auch keinen Tag; ebenso macht auch ein einziger Tag oder eine kurze Zeit niemanden gesegnet oder glücklich.”

Aristoteles

 

“Ich betrachte den Frühling, als ob er zu mir allein käme, um dankbar zu sein.”

Christian Friedrich Hebbel

 

“Ich werde nie zum Frühling sagen: Verzeihen Sie, Sie haben dort ein welkes Blatt! Oder zum Herbst: Nehmen Sie es ja nicht übel, aber dieser Apfel ist nur zur Hälfte rot.”

Christian Friedrich Hebbel

 

“Jeder kommende Frühling, der die Sprösslinge der Pflanzen aus dem Schoße der Erde treibt, gibt mir Erläuterung über das bange Rätsel des Todes und widerlegt meine ängstliche Besorgnis eines ewigen Schlafs.”

Friedrich Schiller

 

“Wandlung ist notwendig wie die Erneuerung der Blätter im Frühling.”

Vincent van Gogh

 

“Wollte man die Herrlichkeit des Frühlings und seiner Blüten nach dem wenigen Obst berechnen, das zuletzt noch von den Bäumen genommen wird, so würde man eine sehr unvollkommene Vorstellung jener lieblichen Jahreszeit haben.”

Goethe

 

nach oben

Markus Walther