[Start]
[f]
[Freunde]

 

 

Zitatus

“Ohne Freunde möchte niemand leben, auch wenn er alle übrigen Güter besäße.”

Aristoteles

 

“Wiederangeknüpfte Freundschaften erfordern größere Sorgfalt als jene, die nie gebrochen worden sind.”

La Rochefoucauld

 

“Was bildet schneller, was muntert reiner und lebhafter auf als freundschaftliche Teilnahme?”

Goethe

 

“Lieber aus ganzem Holz eine Feindschaft, als eine geleimte Freundschaft.”

Nietzsche

 

“In der Freundschaft wie in der Liebe ist man öfters glücklicher durch jene Dinge, die man nicht kennt, als durch jene die man kennt.”

La Rochefoucauld

 

“Diejenigen, die die Freundschaft aus ihrem Leben entfernen, scheinen nämlich die Sonne aus der Welt zu entfernen.”

Cicero

 

“Wer ohne Freund ist, geht wie ein Fremdling über die Erde, der niemandem gehört.”

Zschokke

 

“Den sicheren Freund erkennt man an einer unsicheren Sache.”

Cicero

 

“Ein alter, bewährter Freundeskreis ist unbezahlbar, aber er reicht nicht aus, wenn nicht frische Elemente gelegentlich hinzukommen.”

Fontane

 

“Ein Quäntchen wirklicher Freundschaft ist viel mehr als eine ganze Wagenladung Verehrung.”

Carl Hilty

 

“Daran erkenn` ich den Freund, dass er mich oder sich nicht unterhalten, sondern bloß dasitzen will.”

Jean Paul

 

Gott erhalte uns die Freundschaft. Man möchte beinah glauben, man sei nicht allein.”

Kurt Tucholsky

 

“Ich war sein Freund und er der meinige, wenn er sonst nichts zu tun hatte.”

Lichtenberg

 

“Es gibt wenig aufrichtige Freunde; -die Nachfrage ist aber auch gering.”

Ebner-Eschenbach

 

“Niemand sollte sich selbst herabsetzen, das besorgen schon seine Freunde.”

Talleyrand

 

“In der Welt gibt es drei Arten von Freunden: solche, die euch lieben, solche, die sich nicht um euch kümmern und solche, die euch hassen.”

Chamfort

 

“Der beste Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein.”

Ralph Waldo Emerson

 

“Aus der Verwandtschaft kann man Wohlwollen entfernen, nicht aus der Freundschaft.”

Cicero

 

“Gleichheit ist die Seele der Freundschaft.”

Aristoteles

 

“Freundschaft, das ist eine Seele in zwei Körpern.”

Aristoteles

 

“Wir sind keine Feinde, sondern Freunde. Wir dürfen keine Feinde sein. Leidenschaft mag die Bande unserer Zuneigung anspannen, aber zerreißen darf sie sie nicht. Die mystischen Klänge der Erinnerung werden ertönen, wenn - und das ist sicher - die besseren Engel unserer Natur sie wieder berühren.

Abraham Lincoln

 

“Wenn meine Freunde einäugig sind, betrachte ich sie im Profil.”

Joubert

 

“Die Freundschaft ist das edelste Gefühl, dessen das Menschenherz fähig ist.”

Carl Hilty

 

“Der Freund ist gleichsam ein anderes Ich.”

Cicero

 

“Die Freundschaft gehört zum Notwendigsten in unserem Leben. In Armut und im Unglück sind Freunde die einzige Zuflucht. Doch die Freundschaft ist nicht nur notwendig, sondern auch schön.”

Aristoteles

 

“Freundschaft ist ein Zustand, der besteht, wenn jeder Freund glaubt, dem anderen gegenüber eine leichte Überlegenheit zu haben.”

Honore de Balzac

 

nach oben

Markus Walther