[Start]
[a]
[Aberglaube]

 

 

Zitatus
“Eigentlich ergreift der Aberglaube nur falsche Mittel, um ein wahres Bedürfnis zu befriedigen.”

“Das einzige Mittel gegen Aberglaube ist Wissenschaft.”

Thomas Buckle

 

“Der Aberglaube traut den Sinnen bald zu viel, bald zu wenig.”

Lessing

 

“Eigentlich ergreift der Aberglaube nur falsche Mittel, um ein wahres Bedürfnis zu befriedigen.”

Goethe

 

“Der Tod ist das Ende aller Dinge des menschlichen Lebens, nur des Aberglaubens nicht.”

Plutarch

 

“Der Aberglaube schlimmster ist, den seinen für den erträglicheren zu halten.

Lessing

 

“Ein jeder Aberglaube versetzt uns in das Heidentum.”

Justus von Liebig

 

“Der Aberglaube ist ein Kind der Furcht, der Schwachheit und der Unwissenheit.”

Friedrich der Große

 

“In unserer Zeit herrscht ein schrecklicher Aberglaube. Er besteht darin, dass wir begeistert jede Erfindung aufgreifen, welche die Arbeit erleichtert, und glauben, sie unbedingt nutzen zu müssen, ohne uns die Frage vorzulegen, ob diese die Arbeit erleichternde Erfindung unser Glück vermehrt oder vielleicht Schönheit zerstört.”

Leo Tolstoj

 

“In dem Maße, wie der Aberglaube bei einem Volk abnimmt, muss die Regierung die Vorsichtsmaßnahmen steigern und die Zügel der Autorität und Ordnung straffer ziehen.”

Antoine de Rivarol

 

“Dem Aberglaube wachsen die Federn, der Zufall mag ihm dienen oder schaden.”

Jean Paul

 

nach oben

Markus Walther